Patentanwalt Berufsunfähigkeitsversicherung | BU Angebote 2024

Das Wichtigste in Kürze: Patentanwalt Berufsunfähigkeitsversicherung

  • Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist besonders wichtig für Patentanwälte, da ihr Beruf auf spezifischen Fähigkeiten und Kenntnissen basiert.
  • Im Falle einer Berufsunfähigkeit können Patentanwälte aufgrund ihrer spezifischen Qualifikationen oft nicht in andere Berufe wechseln.
  • Eine Berufsunfähigkeitsversicherung bietet finanzielle Sicherheit, indem sie im Falle einer Berufsunfähigkeit eine monatliche Rente zahlt.
  • Sie sollten auf jeden Fall daran denken, eine Berufsunfähigkeitsversicherung frühzeitig abzuschließen, da dies in jungen Jahren oft günstiger ist.
  • Bei der Wahl einer Berufsunfähigkeitsversicherung sollten Patentanwälte darauf achten, dass ihr spezifischer Beruf und die Risiken angemessen abgedeckt sind.
  • Im Ernstfall bietet eine Berufsunfähigkeitsversicherung Patentanwälten die nötige finanzielle Absicherung, um ihren Lebensstandard aufrechtzuerhalten.
Inhaltsverzeichnis

Patentanwalt Berufsunfähigkeitsversicherung berechnen
Patentanwalt BU – Berufsunfähigkeitsversicherung Angebote werden von einem Berater online berechnet

Der Beruf des Patentanwalts

Als Patentanwalt handelt es sich um eine hochspezialisierte Berufsgruppe, die sich mit dem Schutz geistigen Eigentums befasst. Diese Experten sind darauf spezialisiert, Erfindungen zu schützen, indem sie Patente anmelden, prüfen und verteidigen. Sie sind sowohl Juristen als auch Techniker, die eine umfassende Ausbildung und Erfahrung in verschiedenen Bereichen haben.

Der berufliche Alltag eines Patentanwalts ist geprägt von einer Vielzahl von Tätigkeiten. Sie beraten ihre Mandanten in allen Fragen des gewerblichen Rechtsschutzes, erstellen Patentanmeldungen, führen Verhandlungen mit Patentämtern und vertreten ihre Mandanten vor Gericht in Streitfällen. Sie sind Experten im Verfassen von technischen Beschreibungen und rechtlichen Argumentationen, um die Durchsetzung von Patenten zu gewährleisten.

Die Verantwortungsbereiche eines Patentanwalts sind vielfältig. Sie müssen sicherstellen, dass die Erfindungen ihrer Mandanten patentierbar sind, indem sie umfassende Recherchen durchführen und Gutachten erstellen. Sie müssen die Interessen ihrer Mandanten vertreten und sie vor möglichen Verletzungen ihrer Patente schützen.

Ein Patentanwalt hat es mit einer Vielzahl von Kunden zu tun, darunter Erfinder, Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Investoren. Sie arbeiten eng mit Technikern, Ingenieuren, Juristen und anderen Fachleuten zusammen, um die bestmögliche rechtliche Vertretung für ihre Mandanten zu gewährleisten.

Um als Patentanwalt tätig zu sein, ist eine umfassende Ausbildung erforderlich. In der Regel haben Patentanwälte ein abgeschlossenes Studium im Bereich Ingenieurwissenschaften oder Naturwissenschaften sowie ein zusätzliches juristisches Studium absolviert. Sie müssen auch eine spezielle Prüfung ablegen und sich bei einer Patentanwaltskammer registrieren lassen.

  • Erstellung von Patentanmeldungen
  • Recherche zu bestehenden Patenten
  • Durchführung von Verhandlungen mit Patentämtern
  • Vertretung von Mandanten vor Gericht
  • Beratung zu Fragen des gewerblichen Rechtsschutzes

Ein Patentanwalt kann sowohl angestellt als auch selbstständig tätig sein. In großen Anwaltskanzleien oder Unternehmen arbeiten sie oft in Teams mit anderen Anwälten und Fachleuten zusammen. Selbstständige Patentanwälte betreuen in der Regel eine Vielzahl von Mandanten und sind für die Akquise neuer Kunden verantwortlich.

Denken Sie zudem auch daran, dass der Beruf des Patentanwalts ständig im Wandel ist. Mit der fortschreitenden Globalisierung und Digitalisierung nehmen die Anforderungen an die Experten auf diesem Gebiet stetig zu. Ein guter Patentanwalt muss daher immer auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung und Technologie bleiben.

Zusammenfassend ist der Beruf des Patentanwalts eine anspruchsvolle und vielseitige Tätigkeit, die ein hohes Maß an Fachwissen, Kommunikationsfähigkeit und juristischem Geschick erfordert. Für Personen mit Interesse an Technik, Recht und Innovation kann dies eine äußerst erfüllende Karriereoption sein.

Warum eine Berufsunfähigkeitsversicherung als Patentanwalt sinnvoll ist

Als Patentanwalt bist du spezialisiert auf geistiges Eigentum und arbeitest daran, Erfindungen und Innovationen zu schützen. Deine Tätigkeiten können jedoch auch mit Risiken verbunden sein, die zu einer Berufsunfähigkeit führen können.

Einige Risiken, die als Patentanwalt bestehen könnten, sind:

  • Überlastung durch hohe Arbeitsbelastung und Stress
  • Unfall oder Verletzung, die deine Fähigkeit zur Ausübung des Berufs einschränkt
  • Psychische Belastungen aufgrund von Konflikten mit Kunden oder der Verantwortung für die rechtliche Beratung

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist daher besonders wichtig für Patentanwälte, um finanziell abgesichert zu sein, falls du aufgrund eines der genannten Risiken berufsunfähig wirst. Die Versicherung zahlt in einem solchen Fall eine monatliche Rente, um deinen Lebensstandard aufrechtzuerhalten und die laufenden Kosten zu decken.

Zusätzlich zur Berufsunfähigkeitsversicherung können auch weitere Versicherungen wie eine Unfallversicherung oder eine Krankentagegeldversicherung sinnvoll sein, um dein Einkommen bei Berufsunfähigkeit abzusichern. Sie sollten auf jeden Fall daran denken, sich frühzeitig mit dem Thema abzusetzen und die passenden Versicherungen abzuschließen, um im Ernstfall abgesichert zu sein.

Berufsgruppeneinstufung in der Berufsunfähigkeitsversicherung

In der Berufsunfähigkeitsversicherung werden Berufe in verschiedene Risikogruppen eingeteilt, um die Beiträge entsprechend anzupassen. Die meisten Versicherungen verwenden 5 Berufsgruppen, wobei Berufsgruppen 1 bzw. A als sehr wenig risikoreich gelten und Berufsgruppen 5 bzw. E für sehr risikoreiche und handwerkliche Berufe stehen.

Patentanwälte werden in der Regel in die niedrigeren Berufsgruppen eingestuft, meistens in Gruppe 1 oder 2 bzw. A oder B. Dies liegt unter anderem an der geringen körperlichen Beanspruchung und den hohen Fachkenntnissen, die für diesen Beruf erforderlich sind. Andere Akademiker, wie alle Diplom Berufe und Rechtsberufe, werden ebenfalls in die günstigste Berufsgruppe 1 bzw. A eingestuft.

Warum gibt es diese Unterscheidung? Berufe mit viel körperlicher Tätigkeit haben ein höheres Risiko für Berufsunfähigkeit aufgrund von Unfallgefahren oder gesundheitlichen Problemen, die durch die physische Belastung entstehen können. Daher zahlen Personen in diesen Berufsgruppen in der Regel einen höheren Beitrag.

Risikoeinschätzung des Berufes bei der Berufsunfähigkeit

Ist der Beruf des Patentanwalts risikoreich in Bezug auf Berufsunfähigkeit?

– Patentanwälte werden in der Regel in die niedrigeren Berufsgruppen eingestuft, was auf die geringe körperliche Beanspruchung und die hohen Fachkenntnisse zurückzuführen ist.
– Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Patentanwalt berufsunfähig wird, wird daher als geringer eingeschätzt im Vergleich zu Berufen mit höherer körperlicher Belastung.
– Statistiken oder Schätzungen zur Wahrscheinlichkeit der Berufsunfähigkeit für Patentanwälte liegen im Durchschnitt niedriger als für handwerkliche oder risikoreiche Berufe.

Ergänzende Hinweise:
– Denken Sie daran, sich frühzeitig über eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu informieren, um im Falle einer Berufsunfähigkeit abgesichert zu sein.
– Aufgrund der individuellen Risikoeinschätzung kann es sinnvoll sein, verschiedene Angebote zu vergleichen und sich beraten zu lassen.
– Da Patentanwälte in der Regel in niedrigere Berufsgruppen eingestuft werden, können sie von günstigeren Beiträgen profitieren.

Worauf Patentanwälte bei ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung achten sollten

Als Patentanwalt ist es besonders wichtig, eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen, da dieser Beruf sehr spezifisch und anspruchsvoll ist. Bei der Auswahl einer BU-Versicherung sollten Patentanwälte auf folgende Aspekte achten:

  • Verzicht auf abstrakte Verweisung: Es sollte darauf geachtet werden, dass der Versicherer die versicherte Person nicht auf einen anderen Beruf verweisen kann. Es zählt also nur der zuletzt ausgeübte Beruf, in dem man berufsunfähig geworden ist.
  • Umfangreiche Nachversicherungsgarantien: Es sollten Nachversicherungsgarantien zu verschiedenen Lebenspunkten angeboten werden, wie z.B. bei Gehaltserhöhungen, Geburt von Kindern, Heirat oder Immobilienkauf.
  • Rückwirkende Leistungen: Die Versicherung sollte auch Leistungen ab Beginn der Berufsunfähigkeit bieten, selbst bei verspäteter Meldung der Berufsunfähigkeit.
  • Leistungen bei Pflegebedürftigkeit: Sie sollten auf jeden Fall daran denken, dass die Versicherung auch Leistungen bei Pflegebedürftigkeit abdeckt.
  • Weltweiter Versicherungsschutz: Ein weltweiter Versicherungsschutz sollte gewährleistet sein, da Patentanwälte oft international tätig sind.
  • Verkürzter Prognosezeitraum: Ein verkürzter Prognosezeitraum von nur 6 Monaten ist vorteilhaft, da so bereits nach kurzer Zeit Leistungen bei Berufsunfähigkeit in Anspruch genommen werden können.

Sie sollten auf jeden Fall daran denken, die Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) genau zu prüfen und auf diese Kriterien zu achten, um im Fall der Berufsunfähigkeit abgesichert zu sein. Bei der Analyse der verschiedenen Angebote ist es ratsam, sich von einem Versicherungsmakler helfen und beraten zu lassen, um die passende Berufsunfähigkeitsversicherung für Patentanwälte zu finden.

Kosten für eine Berufsunfähigkeitsversicherung als Patentanwalt

Die Kosten für eine Berufsunfähigkeitsversicherung hängen grundsätzlich von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen unter anderem das Eintrittsalter, die Höhe der BU-Rente, die Laufzeit des Vertrags und natürlich auch der Beruf des Versicherten. Insbesondere riskante Berufe oder Hobbys können die BU-Beiträge erhöhen. Als Patentanwalt arbeiten Sie in einem anspruchsvollen Beruf, der in der Regel als risikoarm eingestuft wird. Dennoch kann es sein, dass Versicherungsgesellschaften unterschiedliche Berufsgruppen für den Beruf des Patentanwalts verwenden und daher die Kosten für die Berufsunfähigkeitsversicherung variieren.

Bei BU-Verträgen gibt es den Bruttobeitrag und den Nettobeitrag, auch Zahlbeitrag genannt. Der Nettobeitrag ist in der Regel der monatliche Beitrag, der nach Abzug der Überschüsse der Gesellschaft vom Bruttobeitrag resultiert. Die Gesellschaft hat jedoch das Recht, den Zahlbeitrag bis maximal zum Bruttobeitrag zu erhöhen. Daher ist es wichtig, nicht nur auf den Zahlbeitrag zu achten, sondern auch auf den Bruttobeitrag, der den Höchstbeitrag darstellt.

Verschiedene Versicherungsunternehmen bieten unterschiedliche Konditionen für eine Berufsunfähigkeitsversicherung an. In der folgenden Tabelle finden Sie einige Zahlenbeispiele für einen Patentanwalt als Versicherungsnehmer:

AnbieterEintrittsalterHöhe der BU-RenteLaufzeit des VertragsMonatlicher Beitrag (Spanne)
Allianz352.000€bis 67 Jahre100€ – 150€
DEVK402.500€bis 65 Jahre120€ – 180€
Signal Iduna453.000€lebenslang150€ – 200€

(Stand: 2024)

Diese Beträge dienen nur als Durchschnittswerte und können je nach individueller Situation stark variieren. Die genauen Kosten für eine Berufsunfähigkeitsversicherung als Patentanwalt hängen von verschiedenen Faktoren wie der konkreten Berufsangabe, der Tätigkeitsgestaltung, der gesundheitlichen Situation und eventuellen Hobbys ab. Es empfiehlt sich daher, sich von einem Versicherungsmakler beraten zu lassen, um die passende Absicherung zu finden.

Patentanwalt BU Angebote vergleichen und beantragen

Patentanwalt BU Antrag, Vertrag und Leistungsfall
Patentanwalt Berufsunfähigkeitsversicherung - BeratungDer Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung für einen Patentanwalt ist ein wichtiger Schritt, um sich gegen das Risiko der Berufsunfähigkeit abzusichern. Bei der Beantragung einer Berufsunfähigkeitsversicherung sollten Sie einige Punkte beachten. Zunächst müssen Sie einen Antrag ausfüllen, in dem Sie unter anderem Angaben zu Ihrem Beruf, Ihrem Einkommen und Ihrem Gesundheitszustand machen. Sie sollten auf jeden Fall daran denken, alle Fragen wahrheitsgemäß und vollständig zu beantworten, da falsche Angaben dazu führen können, dass die Versicherung im Leistungsfall nicht zahlen muss.

Nachdem Sie den Antrag eingereicht haben, erfolgt in der Regel eine Gesundheitsprüfung. Dabei müssen Sie einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen, in dem Sie detaillierte Angaben zu Ihrem Gesundheitszustand machen. In den meisten Fällen ist keine ärztliche Untersuchung erforderlich, es reicht in der Regel der Fragebogen aus. Falls Sie unsicher sind, ob Ihre gesundheitlichen Angaben ein Problem darstellen könnten, können Sie mit Hilfe eines Versicherungsmaklers eine anonyme Voranfrage bei verschiedenen Versicherungsgesellschaften durchführen, um herauszufinden, ob Ihr Antrag normal angenommen wird oder ob es eventuell Ausschlüsse oder Zuschläge gibt.

Im Leistungsfall, wenn Sie berufsunfähig geworden sind und Ihren Beruf als Patentanwalt nicht mehr vollständig oder gar nicht mehr ausüben können, sollten Sie umgehend einen Leistungsantrag bei Ihrer Versicherung stellen. Dabei ist es empfehlenswert, sich von einem Versicherungsmakler unterstützen zu lassen, der Ihnen bei der Abwicklung des Antrags behilflich sein kann. Im Falle einer Ablehnung oder Verzögerung der Leistungsbezahlung können Sie auch einen spezialisierten Fachanwalt hinzuziehen, der Ihre Interessen gegenüber der Versicherungsgesellschaft vertritt.

Wichtige Aspekte beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung für einen Patentanwalt:

  • Wahrheitsgemäße Angaben im Antrag machen
  • Gesundheitsfragebogen sorgfältig ausfüllen
  • Anonyme Voranfrage bei Unsicherheiten durchführen

Wichtige Aspekte im Leistungsfall einer Berufsunfähigkeitsversicherung für einen Patentanwalt:

  • Umgehend Leistungsantrag bei der Versicherung stellen
  • Unterstützung durch Versicherungsmakler in Anspruch nehmen
  • Bei Problemen ggf. Fachanwalt einschalten

FAQs zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Patentanwälte

1. Gibt es spezielle Risiken, die mit dem Beruf des Patentanwalts verbunden sind, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung besonders wichtig machen?

Ja, als Patentanwalt sind Sie täglich mit intellektuell anspruchsvollen und konzentrationsintensiven Aufgaben wie der Prüfung von Patentanmeldungen, der Beratung von Mandanten in Rechtsfragen oder der Durchführung von Recherchen betraut. Ein Ausfall aufgrund von Krankheit oder Unfall kann daher schwerwiegende finanzielle Folgen haben. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung bietet in solchen Fällen finanzielle Absicherung, da sie im Fall der Berufsunfähigkeit eine monatliche Rente zahlt.

Zu den spezifischen Risiken, die Patentanwälte betreffen, zählen unter anderem psychische Erkrankungen aufgrund von Arbeitsstress, Sehnenscheidenentzündungen durch langes Tippen am Computer oder Unfälle bei Außenterminen. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung kann daher im Ernstfall den Lebensstandard sichern und existenzielle Ängste nehmen.

2. Wie hoch sollte die BU-Rente für einen Patentanwalt sein?

Die empfohlene BU-Rente für Patentanwälte liegt normalerweise bei ca. 60 bis 80% des Nettoeinkommens. Dieser Betrag soll sicherstellen, dass Sie auch im Falle einer Berufsunfähigkeit Ihren Lebensstandard halten können. Sie sollten auf jeden Fall daran denken, die Versicherungssumme an Ihre individuelle finanzielle Situation anzupassen, um im Ernstfall ausreichend abgesichert zu sein.

Zusätzlich zur BU-Rente können auch Zusatzleistungen wie eine Beitragsbefreiung im Falle der Berufsunfähigkeit sinnvoll sein. Diese Leistungen entlasten Sie finanziell und sorgen dafür, dass Sie auch während der Berufsunfähigkeit weiterhin von den Vorteilen der Versicherung profitieren.

3. Was passiert, wenn sich meine berufliche Situation als Patentanwalt ändert?

Eine nachträgliche Anpassung oder Aufstockung der BU-Versicherung ist bei vielen Tarifen im Rahmen der Nachversicherungsgarantien möglich. Das bedeutet, dass Sie Ihre BU-Rente anpassen können, wenn sich Ihr Einkommen als Patentanwalt erhöht oder sich Ihre berufliche Situation verändert. Denken Sie daran, regelmäßig zu prüfen, ob Ihre Versicherungssumme noch ausreichend ist, um im Ernstfall Ihren finanziellen Bedarf zu decken.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass bestimmte Risiken wie Vorerkrankungen oder gefährliche Hobbys bei Vertragsabschluss angegeben werden müssen. Im Falle einer falschen Angabe kann es zu Leistungskürzungen oder sogar zum Verlust des Versicherungsschutzes kommen.

4. Gibt es eine Mindestlaufzeit für eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Patentanwälte?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sollte in der Regel bis zum Renteneintrittsalter abgeschlossen werden, um im Fall der Berufsunfähigkeit bis zum Ende der Erwerbsfähigkeit abgesichert zu sein. Die empfohlene Laufzeit für die BU-Versicherung liegt in der Regel zwischen dem 65. und dem 67. Lebensjahr. Sie sollten auf jeden Fall daran denken, die Vertragslaufzeit so zu wählen, dass der Versicherungsschutz bis zum Renteneintrittsalter gewährleistet ist.

Denken Sie daran, die Laufzeit der BU-Versicherung an die individuelle berufliche Situation anzupassen. Wenn Sie beispielsweise vorhaben, über das Renteneintrittsalter hinaus als Patentanwalt zu arbeiten, kann es sinnvoll sein, die Vertragslaufzeit entsprechend zu verlängern.

5. Wie wirkt sich der Beruf des Patentanwalts auf die Beitragshöhe der BU-Versicherung aus?

Die Beitragshöhe für die Berufsunfähigkeitsversicherung eines Patentanwalts wird unter anderem durch das individuelle Berufsrisiko bestimmt. Aufgrund der anspruchsvollen und intellektuellen Tätigkeiten, die mit dem Beruf verbunden sind, kann die Beitragshöhe für Patentanwälte etwas höher ausfallen als für andere Berufsgruppen.

Denken Sie zudem auch daran, dass die Höhe der Beiträge auch von Faktoren wie dem Eintrittsalter, dem gewünschten Leistungsumfang und dem Gesundheitszustand abhängt. Um die Beitragshöhe zu optimieren, können verschiedene Tarifoptionen wie eine längere Karenzzeit oder eine dynamische Anpassung der BU-Rente gewählt werden.

6. Kann ich als Patentanwalt auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, wenn ich bereits Vorerkrankungen habe?

Ja, auch mit Vorerkrankungen ist es grundsätzlich möglich, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Allerdings kann es in solchen Fällen zu Risikozuschlägen oder Leistungsausschlüssen kommen. Sie sollten auf jeden Fall daran denken, alle Vorerkrankungen bei Vertragsabschluss anzugeben, um im Fall der Berufsunfähigkeit keine Leistungskürzungen oder den Verlust des Versicherungsschutzes zu riskieren.

Eine umfassende Risikoprüfung vor Vertragsabschluss stellt sicher, dass die Versicherungsgesellschaft ein realistisches Bild Ihrer Gesundheitssituation erhält und Ihnen entsprechende Konditionen anbieten kann. Denken Sie daran, sich von einem Versicherungsexperten beraten zu lassen, um die passende BU-Versicherung mit Vorerkrankungen zu finden.

7. Was ist der Unterschied zwischen einer Berufsunfähigkeitsversicherung und einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung für Patentanwälte?

Der Hauptunterschied zwischen einer Berufsunfähigkeitsversicherung und einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung liegt in der Definition der Leistung bei Eintritt der Versicherungsfälle. Während bei der Berufsunfähigkeitsversicherung die Berufsunfähigkeit im eigenen Beruf als Versicherungsfall gilt, wird bei der Erwerbsunfähigkeitsversicherung die Fähigkeit zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zugrunde gelegt.

Für Patentanwälte ist in der Regel eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoller, da sie spezifische Tätigkeiten ausführen, die bei einer Erwerbsunfähigkeit nicht berücksichtigt werden. Sie sollten auf jeden Fall daran denken, die Bedingungen der Versicherungstarife genau zu prüfen, um sicherzustellen, dass im Fall der Berufsunfähigkeit auch tatsächlich eine Leistung erbracht wird.

8. Was passiert, wenn ich meine Berufsunfähigkeitsversicherung kündige oder beitragsfrei stelle?

Wenn Sie Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen oder beitragsfrei stellen, verlieren Sie den Versicherungsschutz und haben im Falle einer Berufsunfähigkeit keinen Anspruch auf Leistungen. Es ist daher wichtig, die Konsequenzen einer Kündigung oder Beitragsfreistellung sorgfältig abzuwägen und gegebenenfalls alternative Lösungen zu prüfen.

Denken Sie daran, im Falle finanzieller Engpässe oder veränderter Lebensumstände mit der Versicherungsgesellschaft über alternative Maßnahmen wie einer Beitragsanpassung oder einer vorübergehenden Stundung zu sprechen. Eine Beratung durch einen Versicherungsexperten kann Ihnen dabei helfen, die richtige Entscheidung für Ihre individuelle Situation zu treffen.

9. Kann ich meine Berufsunfähigkeitsversicherung als Patentanwalt auch im Ausland nutzen?

Die meisten Berufsunfähigkeitsversicherungen gelten auch im Ausland, solange Sie dort Ihren Wohnsitz haben und die Beiträge weiterhin gezahlt werden. Sie sollten auf jeden Fall daran denken, die Versicherungsbedingungen genau zu prüfen, um sicherzustellen, dass im Falle einer Berufsunfähigkeit auch im Ausland eine Leistung erbracht wird.

Denken Sie daran, vor einem längeren Auslandsaufenthalt mit der Versicherungsgesellschaft zu klären, ob und inwieweit der Versicherungsschutz gewährleistet ist. In einigen Fällen kann es sinnvoll sein, eine zusätzliche Absicherung für den Auslandsaufenthalt abzuschließen, um im Ernstfall optimal geschützt zu sein.

10. Worauf sollte ich bei der Auswahl einer Berufsunfähigkeitsversicherung als Patentanwalt besonders achten?

Bei der Auswahl einer Berufsunfähigkeitsversicherung als Patentanwalt sollten Sie besonders auf folgende Punkte achten:

  • Die Definition der Berufsunfähigkeit: Stellen Sie sicher, dass die Versicherung auch bei einer Berufsunfähigkeit im eigenen Beruf leistet.
  • Die Höhe der BU-Rente: Passen Sie die Versicherungssumme an Ihre individuelle finanzielle Situation an.
  • Die Vertragslaufzeit: Wählen Sie eine Laufzeit, die bis zum Renteneintrittsalter reicht.
  • Die Versicherungsbedingungen: Prüfen Sie die Bedingungen genau, um sicherzustellen, dass im Ernstfall alle Leistungen gewährt werden.

Denken Sie daran, sich von einem unabhhängigen Versicherungsexperten beraten zu lassen, um die passende Berufsunfähigkeitsversicherung für Ihre individuelle Situation zu finden. Durch einen Vergleich verschiedener Tarife können Sie die optimale Absicherung zu einem fairen Preis ermitteln.


Autor: Philipp Hermann
Philipp verfügt über tiefgreifende Kenntnisse in der Sicherung von Arbeitskraft und Einkommen. Sein Wissen umfasst eine Vielzahl von Versicherungslösungen, die darauf ausgerichtet sind, das Einkommen und die berufliche Leistungsfähigkeit zu bewahren, einschließlich Berufsunfähigkeitsversicherung, Erwerbsunfähigkeitsversicherung, Grundfähigkeitsversicherung, schwere Krankheiten Versicherungen sowie Risikolebensversicherung.


Diese Seite bewerten?

Durchschnittliche Bewertung 4.3 / 5. Anzahl Bewertungen: 23

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.