Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik Berufsunfähigkeitsversicherung | BU Angebote 2024

Das Wichtigste in Kürze: Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik Berufsunfähigkeitsversicherung

  • Die Berufsunfähigkeitsversicherung sichert das Einkommen als Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik ab.
  • Sie bietet finanzielle Unterstützung im Fall einer berufsbedingten Einschränkung.
  • Der Versicherungsschutz sollte frühzeitig abgeschlossen werden, um im Ernstfall abgesichert zu sein.
  • Die Berufsunfähigkeitsversicherung kann individuell auf die Bedürfnisse eines Dipl.-Ingenieurs Feinwerktechnik zugeschnitten werden.
  • Sie bietet ein berufsbezogenes Leistungsspektrum, das speziell auf die Anforderungen dieses Berufs zugeschnitten ist.
  • Es ist ratsam, sich vor Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ausführlich beraten zu lassen.
Inhaltsverzeichnis

Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik Berufsunfähigkeitsversicherung berechnen
Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik BU – Berufsunfähigkeitsversicherung Angebote werden von einem Berater online berechnet

Der Beruf des Dipl.-Ingenieurs Feinwerktechnik

Als Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik sind Sie für die Entwicklung und Herstellung von feinmechanischen Produkten verantwortlich. Sie arbeiten in Unternehmen der Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik oder anderen Branchen, die auf präzise gefertigte Produkte angewiesen sind.

Ihr Tätigkeitsfeld umfasst die Planung, Konstruktion und Fertigung von feinmechanischen Bauteilen und Systemen. Dabei arbeiten Sie eng mit anderen Ingenieuren, Technikern und Fachkräften zusammen, um die technischen Anforderungen und Kundenwünsche umzusetzen.

Zu Ihren Aufgaben gehören unter anderem die Durchführung von Berechnungen, die Auswahl von Materialien, die Erstellung von technischen Zeichnungen und die Überwachung des Fertigungsprozesses. Sie sind auch für die Qualitätssicherung der Produkte verantwortlich und müssen sicherstellen, dass sie den geforderten Standards entsprechen.

Um als Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik arbeiten zu können, benötigen Sie in der Regel ein abgeschlossenes Ingenieurstudium mit Schwerpunkt Feinwerktechnik oder eine vergleichbare Ausbildung. Zudem sind fundierte Kenntnisse in den Bereichen Mechanik, Elektronik und Materialkunde erforderlich.

  • Planung und Konstruktion von feinmechanischen Bauteilen
  • Durchführung von Berechnungen und Simulationen
  • Auswahl von Materialien und Komponenten
  • Qualitätssicherung und Kontrolle des Fertigungsprozesses
  • Zusammenarbeit mit anderen Fachkräften und Lieferanten

Der Beruf des Dipl.-Ingenieurs Feinwerktechnik kann sowohl angestellt in Unternehmen als auch selbstständig ausgeübt werden. Als Angestellter arbeiten Sie in der Regel in interdisziplinären Teams und haben klare Vorgaben und Ziele, an die Sie sich halten müssen. Als Selbstständiger können Sie Projekte eigenverantwortlich durchführen und Ihre eigenen Kunden akquirieren.

Es ist wichtig, stets auf dem neuesten Stand der Technik zu bleiben und sich regelmäßig weiterzubilden, um den Anforderungen des Berufs gerecht zu werden. Networking und der Austausch mit anderen Fachleuten sind ebenfalls von großer Bedeutung, um sich beruflich weiterzuentwickeln und erfolgreich zu sein.

Zusammenfassend ist der Beruf des Dipl.-Ingenieurs Feinwerktechnik anspruchsvoll und vielseitig. Er erfordert technisches Fachwissen, Kreativität und Problemlösungskompetenz. Wenn Sie eine Leidenschaft für Technik und Präzision haben, könnte dieser Beruf genau das Richtige für Sie sein.

Warum eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Dipl.-Ingenieure der Feinwerktechnik sinnvoll ist

Ein Dipl.-Ingenieur der Feinwerktechnik arbeitet in einem technischen Beruf, der mit der Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von feinmechanischen und optischen Systemen zu tun hat. Dieser Beruf erfordert ein hohes Maß an Präzision, Fachwissen und handwerklichem Geschick.

  • Langfristige Belastung der Augen durch Mikroskoparbeit
  • Hohe körperliche Anstrengung beim Arbeiten an feinmechanischen Geräten
  • Risiko von Unfällen am Arbeitsplatz, z.B. durch scharfe Werkzeuge oder Chemikalien

Da Dipl.-Ingenieure der Feinwerktechnik tagtäglich mit solchen Risiken konfrontiert sind, kann eine Berufsunfähigkeitsversicherung eine wichtige Absicherung bieten. Im Falle einer beruflichen Einschränkung oder Unfähigkeit, den Beruf auszuüben, kann die BU-Versicherung finanzielle Unterstützung leisten und die Existenz des Versicherten sichern.

Weiterhin ist es wichtig, bei Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung auf individuelle Bedürfnisse und Risiken zu achten. Eine genaue Analyse der eigenen Arbeitsbedingungen und gesundheitlichen Risiken kann helfen, die passende Absicherung zu finden und im Ernstfall finanzielle Engpässe zu vermeiden.

BU Berufsgruppen und Risikoeinschätzung für Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik

In der Berufsunfähigkeitsversicherung werden Berufe in verschiedene Risikogruppen eingeteilt, um die Beitragshöhe zu bestimmen. Dipl.-Ingenieure der Feinwerktechnik werden in der Regel als eine der niedrigsten Berufsgruppen eingestuft, da sie Akademiker sind und in der Regel wenig körperliche Arbeit verrichten.

  • Gruppe 1/A: alle Akademiker, Ärzte, alle Ingenieure, Büroangestellte
  • Gruppe 2/B: andere Akademiker, Rechtsberufe
  • Gruppe 5/E: sehr risikoreiche handwerkliche Berufe wie Dachdecker oder Lkw Fahrer

Dipl.-Ingenieure der Feinwerktechnik werden aufgrund ihrer geringen körperlichen Beanspruchung und hohen Fachkenntnisse in der Regel in die Gruppe 1/A eingestuft.

Wie wird der Beruf Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik eingeschätzt?

Der Beruf des Dipl.-Ingenieurs der Feinwerktechnik gilt aus Sicht der Versicherung als eher weniger risikoreich. Die Wahrscheinlichkeit, berufsunfähig zu werden, wird als vergleichsweise gering eingeschätzt.

  • Statistiken oder Schätzungen zur Wahrscheinlichkeit der Berufsunfähigkeit für Dipl.-Ingenieure der Feinwerktechnik liegen im unteren Bereich im Vergleich zu anderen Berufen.

Es ist wichtig, dass Berufsgruppen in der BU-Versicherung differenziert werden, da Berufe mit viel körperlicher Arbeit ein höheres Risiko für Berufsunfähigkeit aufweisen. Personen mit Berufen, die wenig körperliche Arbeit erfordern, zahlen in der Regel einen niedrigeren Beitrag. Dipl.-Ingenieure der Feinwerktechnik profitieren von ihrer akademischen Ausbildung und ihrer spezialisierten Tätigkeit, wodurch sie in niedrigere Berufsgruppen eingestuft werden.

Worauf sollten Dipl.-Ingenieure für Feinwerktechnik bei ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung achten?

  • Verzicht auf abstrakte Verweisung: Es ist wichtig, dass die BU-Versicherung einen Verzicht auf abstrakte Verweisung enthält. Das bedeutet, dass im Falle der Berufsunfähigkeit nur der zuletzt ausgeübte Beruf als Maßstab gilt und die versicherte Person nicht auf einen anderen Beruf verwiesen werden kann.
  • Umfangreiche Nachversicherungsgarantien: Dipl.-Ingenieure für Feinwerktechnik sollten darauf achten, dass der Vertrag Nachversicherungsgarantien zu verschiedenen Lebenspunkten bietet, wie z.B. bei Gehaltserhöhungen oder der Geburt von Kindern. So kann der Versicherungsschutz an veränderte Lebensumstände angepasst werden.
  • Rückwirkende Leistungen: Es ist wichtig, dass die BU-Versicherung auch rückwirkende Leistungen ab Beginn der Berufsunfähigkeit vorsieht, selbst bei verspäteter Meldung. So ist die finanzielle Absicherung gewährleistet, auch wenn die Berufsunfähigkeit erst später festgestellt wird.
  • Leistungen bei Pflegebedürftigkeit: Da auch die Möglichkeit einer Pflegebedürftigkeit bestehen kann, sollten Dipl.-Ingenieure für Feinwerktechnik darauf achten, dass die Versicherung Leistungen in diesem Fall vorsieht.
  • Weltweiter Versicherungsschutz: Ein globaler Versicherungsschutz ist wichtig, um auch im Ausland abgesichert zu sein, falls die Berufsunfähigkeit dort eintreten sollte.
  • Verkürzter Prognosezeitraum: Ein verkürzter Prognosezeitraum von nur 6 Monaten kann für Dipl.-Ingenieure für Feinwerktechnik von Vorteil sein. So gilt die Berufsunfähigkeit bereits nach 6 Monaten, wenn die versicherte Person nicht in der Lage ist, ihren Beruf auszuüben.

Es ist ratsam, sich bei der Analyse und Auswahl einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Dipl.-Ingenieure für Feinwerktechnik von einem Versicherungsmakler beraten zu lassen. Dieser kann individuelle Bedürfnisse berücksichtigen und bei der Auswahl des passenden Versicherungsvertrags unterstützen.

Kosten einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Dipl.-Ingenieure Feinwerktechnik

Die Kosten für eine Berufsunfähigkeitsversicherung hängen grundsätzlich von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen unter anderem das Eintrittsalter, die Höhe der BU-Rente, die Laufzeit des Vertrags und natürlich auch der Beruf des Versicherten.
Für Dipl.-Ingenieure Feinwerktechnik können die Kosten je nach Versicherungsgesellschaft unterschiedlich ausfallen. Da es sich um einen technischen Beruf handelt, der oft mit hohen Verantwortlichkeiten verbunden ist, kann die Berufsunfähigkeitsversicherung etwas teurer ausfallen.
Zusätzlich spielen auch Hobbys eine Rolle bei der Beitragshöhe. Wer beispielsweise in seiner Freizeit risikoreiche Aktivitäten wie Motorradfahren oder Klettern betreibt, muss mit höheren Beiträgen rechnen.

Es gibt bei BU Verträgen immer den Bruttobeitrag und den Nettobeitrag. Der Nettobeitrag ist der Beitrag, den man monatlich zahlt, nachdem die Versicherung ihre Überschüsse verrechnet hat. Es ist wichtig, auch den Bruttobeitrag zu beachten, da die Versicherung den Nettobeitrag bis maximal zum Bruttobeitrag erhöhen kann.

Versicherungsgesellschaften verwenden unterschiedliche Berufsgruppen, weshalb die Kosten für eine Berufsunfähigkeitsversicherung stark variieren können. Es empfiehlt sich daher, mehrere Angebote einzuholen und diese zu vergleichen.

Hier sind einige Beispiele für monatliche Beiträge für Dipl.-Ingenieure Feinwerktechnik:

AnbieterEintrittsalterHöhe der BU-RenteLaufzeit des VertragsMonatlicher Beitrag (Spanne)
Alte Leipziger301.500€65 Jahre50€ – 80€
DEVK352.000€67 Jahre60€ – 90€
Zurich402.500€60 Jahre70€ – 100€

(Stand: 2024)

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Durchschnittswerte handelt und individuelle Berechnungen abweichen können. Konkrete Beiträge sind abhängig von verschiedenen Faktoren wie detaillierter Berufsangabe, Tätigkeitsbeschreibung, Gesundheitszustand und Hobbys.
Es wird empfohlen, sich von einem Versicherungsmakler beraten zu lassen, um die passende Berufsunfähigkeitsversicherung zu finden.

Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik BU Angebote vergleichen und beantragen

Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik BU Antrag, Vertrag und Leistungsfall
Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik Berufsunfähigkeitsversicherung - BeratungDer Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik ist ein wichtiger Schritt, um sich finanziell abzusichern, falls Sie aufgrund gesundheitlicher Probleme Ihren Beruf nicht mehr vollständig oder gar nicht mehr ausüben können. Bei der Beantragung einer Berufsunfähigkeitsversicherung sollten Sie einige wichtige Punkte beachten.

Zunächst müssen Sie einen Antrag bei einer Versicherungsgesellschaft stellen. Dabei sollten Sie darauf achten, dass Sie alle Gesundheitsfragen im Antragsformular wahrheitsgemäß und vollständig beantworten. Es ist wichtig, keine relevanten Informationen zu verschweigen, da dies im Leistungsfall zu Problemen führen kann. Bevor Sie den Antrag stellen, sollten Sie sich über die verschiedenen Tarife und Leistungen der Versicherungsgesellschaften informieren, um das für Sie passende Angebot zu finden.

Wichtige Aspekte beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik sind:

  • Die Höhe der BU-Rente sollte ausreichend sein, um Ihren Lebensstandard im Falle einer Berufsunfähigkeit zu sichern.
  • Die Vertragslaufzeit und die Dauer der Leistung sollten Ihren individuellen Bedürfnissen entsprechen.
  • Eventuelle Ausschlüsse oder Risikozuschläge sollten transparent und verständlich sein.

Bei der Gesundheitsprüfung müssen Sie einen umfangreichen Fragebogen ausfüllen, in dem Sie Angaben zu Ihrem Gesundheitszustand machen. In der Regel sind keine ärztlichen Untersuchungen erforderlich, sondern nur die Beantwortung der Gesundheitsfragen im Fragebogen des Antrags. Falls Sie unsicher sind, ob Ihre gesundheitlichen Angaben ein Problem darstellen könnten, können Sie mit einem Versicherungsmakler eine anonyme Risikovoranfrage bei verschiedenen Versicherungsgesellschaften durchführen.

Wichtige Aspekte bei der Gesundheitsprüfung sind:

  • Wahrheitsgemäße und vollständige Angaben im Fragebogen sind unerlässlich.
  • Bei Unklarheiten oder Unsicherheiten können Sie sich an einen Versicherungsmakler wenden.

Im Leistungsfall, wenn Sie berufsunfähig geworden sind, sollten Sie umgehend einen Leistungsantrag bei Ihrer Versicherung stellen. Es ist ratsam, sich dabei von einem Versicherungsmakler unterstützen zu lassen, um sicherzustellen, dass alle erforderlichen Unterlagen vollständig und korrekt eingereicht werden. Falls die Versicherungsgesellschaft die Zahlung der BU-Rente verweigert, können Sie auch einen spezialisierten Fachanwalt hinzuziehen, um Ihre Ansprüche durchzusetzen.

Wichtige Aspekte im Leistungsfall sind:

  • Einen Leistungsantrag zeitnah und vollständig bei der Versicherung einreichen.
  • Unterstützung durch einen Versicherungsmakler oder Fachanwalt bei Problemen mit der Versicherungsgesellschaft.

FAQs zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik

1. Welche Vorteile bietet eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung bietet Dipl.-Ingenieuren im Bereich Feinwerktechnik eine finanzielle Absicherung, falls sie aufgrund von gesundheitlichen Problemen ihren Beruf nicht mehr ausüben können. Diese Versicherung sorgt dafür, dass im Falle einer Berufsunfähigkeit eine monatliche Rente gezahlt wird, um den Lebensstandard aufrechtzuerhalten.

Eine BU-Versicherung ist besonders wichtig für Dipl.-Ingenieure Feinwerktechnik, da ihre Tätigkeit oft körperlich anspruchsvoll ist und gesundheitliche Risiken mit sich bringen kann. Durch eine frühzeitige Absicherung mit einer BU-Versicherung können finanzielle Engpässe vermieden und die Existenz gesichert werden.

2. Ab wann sollte man als Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen?

Es empfiehlt sich, eine Berufsunfähigkeitsversicherung möglichst früh abzuschließen, idealerweise direkt nach Beginn des Berufslebens. Je jünger man bei Vertragsabschluss ist, desto günstiger sind in der Regel die Beiträge. Zudem können Vorerkrankungen später zu Problemen bei der Antragstellung führen und zu höheren Beiträgen oder Ausschlüssen führen.

Es ist wichtig, die BU-Versicherung an die individuelle Lebenssituation anzupassen. Als Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik sollte man darauf achten, dass die BU-Rente ausreichend ist, um den Lebensstandard zu halten.

3. Wie hoch sollte die BU-Rente für einen Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik sein?

Die empfohlene BU-Rente für Dipl.-Ingenieure im Bereich Feinwerktechnik liegt normalerweise bei ca. 60 bis 80% des Nettoeinkommens. Es ist ratsam, die Höhe der BU-Rente sorgfältig zu kalkulieren, um im Falle einer Berufsunfähigkeit finanziell abgesichert zu sein.

Zusätzlich zur BU-Rente sollten auch mögliche Zusatzleistungen wie eine Beitragsbefreiung im Leistungsfall oder eine Nachversicherungsgarantie berücksichtigt werden. Diese Leistungen können im Ernstfall finanzielle Entlastung bieten und die Absicherung optimieren.

4. Welche Risiken können für Dipl.-Ingenieure Feinwerktechnik zu einer Berufsunfähigkeit führen?

Dipl.-Ingenieure im Bereich Feinwerktechnik sind aufgrund ihrer Tätigkeit verschiedenen Risiken ausgesetzt, die zu einer Berufsunfähigkeit führen können. Dazu gehören unter anderem:

  • Unfälle am Arbeitsplatz
  • Gesundheitliche Probleme aufgrund von Lärm- und Schadstoffbelastung
  • Rücken- und Gelenkprobleme durch körperliche Belastung

Um sich gegen diese Risiken abzusichern, ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Dipl.-Ingenieure Feinwerktechnik besonders wichtig.

5. Wie lange sollte die Laufzeit einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik sein?

Die empfohlene Laufzeit für eine Berufsunfähigkeitsversicherung im Bereich Feinwerktechnik liegt in der Regel zwischen dem 65. und dem 67. Lebensjahr. Es ist wichtig, die Laufzeit der Versicherung an das geplante Renteneintrittsalter anzupassen, um eine lückenlose Absicherung zu gewährleisten.

Bei der Auswahl der Laufzeit sollte auch berücksichtigt werden, ob eine Verlängerungsoption oder eine Nachversicherungsgarantie im Vertrag enthalten ist. Diese Optionen ermöglichen es, die BU-Versicherung bei Bedarf anzupassen und den Versicherungsschutz zu erweitern.

6. Kann die Berufsunfähigkeitsversicherung für Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik nachträglich angepasst werden?

Ja, viele BU-Tarife bieten im Rahmen der Nachversicherungsgarantien die Möglichkeit, die vereinbarte BU-Rente oder die Vertragslaufzeit nachträglich anzupassen. Dies ist besonders wichtig, da sich im Laufe der Zeit die Lebensumstände ändern können und eine Anpassung der Versicherung notwendig werden kann.

Es ist ratsam, regelmäßig die eigenen Bedürfnisse zu überprüfen und gegebenenfalls die BU-Versicherung anzupassen, um optimal abgesichert zu sein. Eine nachträgliche Anpassung oder Aufstockung der BU-Rente kann im Ernstfall finanzielle Sicherheit bieten.

7. Welche Kriterien sind bei der Auswahl einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik zu beachten?

Bei der Auswahl einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Dipl.-Ingenieure im Bereich Feinwerktechnik sollten verschiedene Kriterien beachtet werden, um den passenden Versicherungsschutz zu finden:

  • Deckungsumfang und Leistungen der Versicherung
  • Beitragsstabilität und -entwicklung
  • Gesundheitsprüfung und Risikoprüfung
  • Nachversicherungsmöglichkeiten
  • Kundenservice und Erreichbarkeit des Versicherers

Es ist wichtig, die verschiedenen Tarife miteinander zu vergleichen und individuelle Bedürfnisse zu berücksichtigen, um die passende Berufsunfähigkeitsversicherung für Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik abzuschließen.

8. Was ist der Unterschied zwischen Berufsunfähigkeitsversicherung und Erwerbsunfähigkeitsversicherung für Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt eine Rente, wenn der Versicherte seinen zuletzt ausgeübten Beruf aufgrund von gesundheitlichen Einschränkungen nicht mehr ausüben kann. Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung hingegen leistet eine Rente, wenn der Versicherte aufgrund von gesundheitlichen Problemen nicht mehr in der Lage ist, irgendeinen Beruf auszuüben.

Für Dipl.-Ingenieure Feinwerktechnik ist die Berufsunfähigkeitsversicherung in der Regel die sinnvollere Wahl, da sie speziell auf den ausgeübten Beruf zugeschnitten ist und im Falle einer Berufsunfähigkeit die volle Leistung erbracht wird.

9. Was passiert, wenn man als Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik bereits vor dem Abschluss einer BU-Versicherung gesundheitliche Probleme hatte?

Wenn man bereits vor dem Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung gesundheitliche Probleme hatte, kann dies zu Problemen bei der Antragsstellung führen. In solchen Fällen kann es sein, dass der Versicherer Risikozuschläge erhebt, Leistungsausschlüsse vereinbart oder den Antrag ablehnt.

Es ist ratsam, sich vor Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung gründlich über die Gesundheitsfragen im Antragsformular zu informieren und ehrliche Angaben zu machen. Eine umfassende Beratung kann dabei helfen, den passenden Versicherungsschutz zu finden, auch mit Vorerkrankungen.

10. Was ist die beste Strategie, um als Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik die richtige Berufsunfähigkeitsversicherung zu finden?

Die beste Strategie, um die passende Berufsunfähigkeitsversicherung als Dipl.-Ingenieur Feinwerktechnik zu finden, ist eine gründliche Recherche und Beratung. Es ist wichtig, verschiedene Angebote zu vergleichen, die individuellen Bedürfnisse zu berücksichtigen und sich über die unterschiedlichen Tarifoptionen zu informieren.

Eine unabhängige Beratung durch einen Versicherungsexperten kann dabei helfen, den optimalen Versicherungsschutz zu finden und mögliche Fallstricke zu vermeiden. Es ist ratsam, sich Zeit zu nehmen und die Entscheidung für eine BU-Versicherung gut zu überlegen, um im Ernstfall optimal abgesichert zu sein.


Autor: Philipp Hermann
Philipp verfügt über tiefgreifende Kenntnisse in der Sicherung von Arbeitskraft und Einkommen. Sein Wissen umfasst eine Vielzahl von Versicherungslösungen, die darauf ausgerichtet sind, das Einkommen und die berufliche Leistungsfähigkeit zu bewahren, einschließlich Berufsunfähigkeitsversicherung, Erwerbsunfähigkeitsversicherung, Grundfähigkeitsversicherung, schwere Krankheiten Versicherungen sowie Risikolebensversicherung.


Diese Seite bewerten?

Durchschnittliche Bewertung 4.5 / 5. Anzahl Bewertungen: 52

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.